Info
Inhalt

Format für komprimierte benutzerdefinierte IDs

Um Speicherplatz und Cookie-Größe zu sparen, speichert das CMP die Zustimmungsinformationen in einem geeigneten Format. Dieses Format basiert auf der Bitcodierungslogik des IAB TCF Consent String oder tcString (siehe https://github.com/InteractiveAdvertisingBureau/GDPR-Transparency-and-Consent-Framework ) verwendet jedoch eine andere Feldreihenfolge.

Hinweis: Um das Format der komprimierten benutzerdefinierten IDs von "normalen" Zustimmungszeichenfolgen oder tcStrings zu unterscheiden, beginnt die codierte Zeichenfolge immer mit Kleinbuchstaben a.

Version 1

Eine Zeichenfolge für komprimierte benutzerdefinierte IDs der Version 1 verwendet die folgende Feldreihenfolge:

Feld Dateityp Produktbeschreibung
Einschränkungen Int (6 Bit) Version des String-Formats. Sollte 1 sein.
Erstellt Datum (36 Bit) Datum, an dem die Zeichenfolge erstellt / geändert wurde.
Benutzerauswahl Bool (1 Bit) 1 = Es besteht eine Benutzerauswahl (Benutzer hat auf Akzeptieren / Ablehnen / Speichern geklickt).
0 = Die Zeichenfolge basiert auf indirektem Verhalten (CMP wurde angezeigt, berechtigtes Interesse besteht, Benutzer hat jedoch noch keine Auswahl getroffen)
Zweckbereichslänge Int (12 Bit) Anzahl der Artikel im folgenden Bereichsfeld.
Zweck erlaubt Abdeckung Bereich der zulässigen benutzerdefinierten Zweck-IDs
Systemanbieter reichen von der Länge Int (12 Bit) Anzahl der Artikel im folgenden Bereichsfeld.
Systemanbieter erlaubt Abdeckung Bereich der zulässigen Systemanbieter-IDs
Die Länge des Customvendors-Bereichs Int (12 Bit) Anzahl der Artikel im folgenden Bereichsfeld.
Customvendors erlaubt Abdeckung Bereich der zulässigen benutzerdefinierten Hersteller-IDs

Lesebereichsfelder

Führen Sie beim Lesen eines Bereichsfelds die folgenden Schritte aus:

  1. Bereichslänge abrufen (12-Bit-Ganzzahl)
  2. Lesen Sie das erste Bit
  3. Wenn das erste Bit 0 ist, lesen Sie zwei 16-Bit-Ganzzahlen als Start-ID und End-ID des Bereichselements
  4. Wenn das erste Bit 1 ist, lesen Sie eine 16-Bit-Ganzzahl als einzelnes ID-Element
  5. Führen Sie die Schritte 2 bis 4 für jeden Bereichselement aus (siehe Bereichslänge).

Bitte beachten Sie, dass Bereichselemente mit Start-ID und End-ID bedeuten, dass alle IDs innerhalb der beiden IDs zulässig sind (einschließlich Start-ID und End-ID). Beispielsweise bedeutet ein Bereichselement mit Start-ID 3 und End-ID 6, dass die IDs 3, 4, 5 und 6 zulässig sind.

Nach oben