Info
Inhalt

Arbeiten mit Whitelabeld-Domains

Diese Funktion ist nicht in allen Paketen enthalten. Bitte wenden Sie sich an Ihren Account Manager, um herauszufinden, ob diese Funktion in Ihrem Paket möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass wir derzeit nur ein Whitelabel pro Konto zulassen.

Mit der Whitelabel-Domain-Funktion können Sie die CMP-Codes über Ihre eigene Domain anstelle der consentmanager Domain. Dies kann die Leistung erhöhen und Probleme verringern (z. B. bei Adblockern).

Allgemeine Einrichtung

Das allgemeine Setup ist wie folgt:

  1. Anstatt den Verkehr zu leiten consentmanagerDer Browser ruft Ihre Whitelabel-Domain auf. Die Domain verweist auf einen (Reverse-) Proxy-Service wie CloudFront, Akamai oder CloudFlare.
  2. Der Proxy leitet die Anfrage an die weiter consentmanager Servers
  3. Der consentmanager Server werden antworten.
  4. Der Proxy leitet die Anfrage an den Browser weiter.

proxy.png

Proxy-Struktur

Um Inhalte über Ihre eigene Domain bereitzustellen, müssen Sie je nach Anwendungsfall 2 oder 3 Proxys einrichten:

  • Ein Proxy wird für die Bereitstellung dynamischer Inhalte reserviert. Dies umfasst die Einwilligungsinformationen und alle benutzerspezifischen Inhalte sowie alle Aufrufe von Zähl- und Protokollmechanismen.
  • Ein Proxy wird für die Bereitstellung statischer Inhalte reserviert. Dies umfasst Bilder, Javascript-Dateien und CSS. In der Regel wird hierfür ein CDN verwendet.
  • (optional) Ein Proxy dient zur Bereitstellung der Konfigurationsschnittstelle (Anmeldebereich) für die Kunden.

Proxy-Anforderungen

Alle Proxys müssen die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Der Proxy muss HTTP / HTTPS 1.2 unterstützen
  • Der Proxy muss mit einem gültigen SSL-Zertifikat für die Domäne antworten. SSL-Zertifikate sollten einen 4-KB-Verschlüsselungsschlüssel und eine A-Bewertung auf ssllabs.com haben, um die beste Kompatibilität zu gewährleisten.
  • Die anfordernde IP-Adresse muss über den X-Forwarded-for-HTTP-Header weitergeleitet werden
  • Die anfordernden Cookies müssen weitergeleitet werden. Antwortende Cookies müssen weitergeleitet werden.
  • Der Proxy darf keine Anforderungen zwischenspeichern, es sei denn, HTTP-Header geben dies an. Wenn das Caching zulässig ist, darf die maximale Cache-Dauer 60 Minuten nicht überschreiten.
  • Der Proxy führt möglicherweise keine Protokollierung auf Zeilenebene durch (z. B. Speichern von IP-Adressen, Browserinformationen usw.).
  • Der Proxy darf Abfragezeichenfolgen nicht ignorieren, wenn das Caching zulässig ist. Es sollte zwei URLs mit unterschiedlichen Abfragezeichenfolgen als separate URLs behandeln und separate Anforderungen vom Endpunkt abrufen.
  • Der Proxy muss CORS-Ursprungsheader unterstützen.

Systemkonfiguration

Um Ihre Proxys einzurichten, senden Sie uns bitte die drei Domains (normalerweise etwa static.yourdomain.com, dynamic.yourdomain.com, config.yourdomain.com). Im Gegenzug erhalten Sie von uns 3 Endpunkt-URLs, die als Ziel für Ihre Proxys festgelegt werden. Stellen Sie sicher, dass jeder Proxy funktioniert, und teilen Sie uns dies mit, sobald die Einrichtung abgeschlossen ist. Wir werden einige zusätzliche Überprüfungen durchführen und dann die Domains für Ihr Konto aktivieren.

IAB TCF-Unterstützung

Bitte beachten Sie, dass eine globale Einwilligung über die IAB-TCF-Domain (consensu.org) nur möglich ist, wenn Sie sich als CMP beim IAB (iabeurope.eu) registrieren. In diesem Fall erhalten Sie Ihre eigene TCF-CMP-Domain sowie eine CMP-ID. Bitte zeigen Sie die Domain / Subdomains wie oben beschrieben auf die Endpunkte und senden Sie uns die CMP-ID, damit wir sie in Ihrem Konto festlegen können.

 

Nach oben